CT-Patienteninformation

 

Wie ist der Ablauf der Untersuchung?

Mithilfe von gebündelten Röntgenstrahlen ermöglicht die Computertomographie (CT) detaillierte Aufnahmen, um krankhafte Veränderungen erkennen zu können. Die CT ist eine der modernsten Untersuchungsverfahren in der Radiologie. Durch spezielle technische Verfahren wird die erforderliche Strahlendosis so niedrig wie möglich gehalten. Sie werden für die Untersuchung auf einer fahrbaren Liege in der Öffnung des Gerätes positioniert. Die Untersuchung selbst dauert meist nur 5 Minuten, dabei müssen Sie ruhig liegen bleiben. Eventuell werden wir Sie auffordern, für kurze Zeit den Atem anzuhalten. Am Ende der Untersuchung bespricht Ihr Radiologie mit Ihnen das Ergebnis und übergibt Ihnen die Bilder. Das Ergebnis der Untersuchung wird zusätzlich an Ihren Arzt geschickt.

 

CT mit Kontrastmittel

In einigen Fällen ist die Verwendung von Kontrastmitteln für eine sinnvolle Auswertung notwendig. Unser in der Computertomographie verwendeten Kontrastmittel ist jodhaltig und ist exzellent verträglich. In der Regel verspüren Sie während der Injektion lediglich ein leichtes Wärmegefühl im Körper und einen metallischen Geschmack auf der Zunge. Sehr selten kann es zu allergischen Reaktionen kommen (Hautjucken, Husten, Blutdruckabfall), die mit entsprechenden Gegenmitteln sofort behandelt werden. Bitte informieren Sie uns bereits vor der Untersuchung, wenn bei Ihnen eine Kontrastmittelallergie vorliegt.

 

Personen, die eine Schilddrüsenüberfunktionen aufweisen (Hyperthyreose) oder an einer bösartigen Erkrankung der Schilddrüse (Schilddrüsenkrebs) leiden, dürfen in der Regel kein Kontrastmittel erhalten. Auch Personen, die eine eingeschränkte Nierenfunktion besitzen, sollten nicht mit Kontrastmittel untersucht werden.

 

Bitte bringen Sie zur Untersuchung Ihre ärztlichen Unterlagen (z.B. Voruntersuchungen) sowie den Laborwert "Kreatinin" mit. Bitte setzen Sie in Absprache mit ihrem behandelnden Arzt Metformin-haltige Medikamente zur Behandlung von Diabetes 48 Stunden vor der Untersuchung ab, falls eine Kontrastmittelgabe geplant ist.

 

Schwangerschaft und Stillende

Da die Computertomographie Röntgenstrahlen verwendet, wird diese bei Schwangeren grundsätzlich nicht durchgeführt und auf andere Verfahren (z.B. MRT, Ultraschall) ausgewichen. Stillende Mütter können eine Computetomographie erhalten, das Stillen kann nach Gabe von jodhaltigen Kontrastmitteln normal weitergeführt werden.